VFC Heckler & Koch HK416 D145RS Vollmetall Gas-Blow-Back

VFC Heckler & Koch HK416 D145RS Vollmetall Gas-Blow-Back

Bestell-Nr.: 43121

Ihre Meinung ist gefragt! (10) lesen / schreiben

3.7 10

statt:449,90
jetzt nur:399,98 €

399,98 €

(11.10 % gespart / UVP 449.90 €)

inkl. MwSt. zzgl. Versand

VFC Heckler & Koch HK416 D145RS Vollmetall Gas-Blow-Back

HK416 mit Gas-Blow-Back

Der Nachbau des HK416 D145RS Sturmgewehrs von VFC kommt in Vollmetall-Bauweise und besitzt dank Heckler & Koch Lizenz sämtliche original Logos und Markierungen. Natürlich ist durch VFC auch eine sehr hohe Qualität gewährleistet. Das Original HK416 wird zur Zeit von Delta Force sowie SWAT Einheiten eingesetzt.

Gleich beim ersten Anfassen fällt einem bereits die sehr gute Verarbeitung auf. Bei diesem Nachbau sitzen alle Teile spielfrei aufeinander, selbst der Schaft läuft auf der Stock-Tube ohne Spiel. Das aus hochwertigem Aluminium gefertigte Hauptgehäuse ist mit sämtlichen original HK Logos sowie Schriftzügen versehen. Natürlich darf auch die fortlaufende Seriennummer nicht fehlen, die jedes Gewehr zum Unikat macht. Die Markings sind sauber und detailliert aufgelasert, selbst auf dem Bolt (Kolben) befindet sich ein eingelasertes HK-Logo.

Damit der HK416 Nachbau so nah wie möglich am Original ist, wurden der Flash-Hider sowie der zweiteilige Außenlauf aus Stahl gefertigt. Diese Teile tragen zur Stabilität der Waffe bei. Bei dem mit vier 22mm Schienen bestückten "R.A.S.-System" erkennt so gut wie keinen Unterschied zum Original. Unter dem Schienensystem befindet sich die detailgetreue Nachbildung des Gas-Kolben Gestänges. Dies macht das HK416 vor allem für Sammler sehr interessant.
Die Stock-Tube wurde aus haltbarem Aluminium gefertigt und besitzt 4 Einrastpositionen, damit der Schütze das Gewehr anpassen kann. Wie beim echten HK416 besteht der Schaft aus nylonverstärktem Kunststoff und ist dadurch äußerst robust. Das Griffstück besteht aus dem gleichen Kunststoff wie der Schaft. Im inneren des Griffstückes können Batterien untergebracht werden.

Das einstellbare Hop-Up System befindet sich unter dem Schienensystem. Damit das System einfach und schnell eingestellt werden kann muss lediglich eine Schraube gelöst werden.

Weiteres Merkmal sind die beiden aus Aluminium gefertigten HK Dioptervisiere. Beim hinteren Visier kann durch Drehen das Absehen verstellt werden. Insgesamt gibt es vier verschiedene Absehen. Zusätzlich kann das Visier in der Höhe und zur Seite verstellt werden.

Aufgrund des authentischen Gas-Blow-Back Systems, bei dem sich der Bolt wie bei der original HK416 nach vorne und hinten bewegt, sind auch hier alle Hebel und Drückknöpfe voll funktionsfähig.

  • Spannhebel: muss vor dem Schießen erst komplett gezogen werden

  • Verschlussfanghebel: hält den Verschluss bei leerem Magazin hinten, muss nach dem einlegen eines neuen Magazins gedrückt werden - um weiter schießen zu können

  • Forward-Assist-Knob: kann beim verklemmen des Verschlusses gedrückt werden, um den Verschluss wieder nach vorne zu bekommen

  • Feuerwahlhebel: hier kann die Abzugssicherung eingestellt werden

Das VFC HK416 basiert auf einem eigenständigen System, d.h. es können hier nur VFC Magazine und Tuningteile verwendet werden. Das Gewehr ist nicht Western Arms oder Wei-ETech kompatibel.

Lieferumfang:

  • VFC Heckler & Koch HK416 D 145RS GBB
  • Softairgas-Magazin 35 Schuss
  • Speedloader

Details:

  • Kaliber: 6 mm BB (mind. 0,25g - 0,28g empfohlen)
  • System: Gas-Blow-Back, Einzelschuss 
  • Material: Aluminium / Stahl / Nylon-Kunststoff 
  • Länge: ca. 810 - 900 mm (in 4-Stufen) 
  • Gesamtgewicht: ca. 3.100 g 
  • Maßstab: 1/1
  • Energie max: ca. 1,6 Joule
  • Hersteller: VFC

Wichtige waffenrechtliche Informationen: Artikel frei ab 18 Jahren - Dieser Artikel kann nur versendet werden, wenn Sie uns einen Altersnachweis zusenden, sofern uns dieser noch nicht vorliegt. (bitte den Link: "Altersnachweis" für genaue Infos anklicken) 

 

 
 

 

Übersicht über die bereits getätigten Bewertungen

Anzahl der Bewertungen:   10 Produkt jetzt bewerten  
Durchschnittliche Bewertung:    3,7    

Sortierung:

"HK 416" 30.11.2012 05:32

Von "Z Kruspe"

HK 416 Moin moin aus den hohen Norden, jetzt gebe ich mal eine Bewertung ab. Die HK 416 besitze ich nun seit ca. 3 Monate und ich muss sagen, das ist "nur" ein gutes Gewehr. Warum "nur"? Dazu komme ich etwas später. Allgemein: Ich hatte die HK mit 2 verschiedene Gastypen getestet. Einmal mit GreenGas und einmal mit UltraPowerGas von ASG. Mit GeenGas hatte ich eine Leistung von 1,5 J - 1,7 J gehabt, bei 25C°. Mit den UltraPowerGas hatte ich eine Leistung von 2,1 J - 2,5 J. Also schon etwas mehr. Doch ich wollte wissen, wie es nun mit kälteren tagen nun aussieht. Bei 5 C° mit Wintergas hatte sie noch eine konzante Leistung von 1 J. Verarbeitung: Die Verarbeitung ist top. Jedes Teil sitzt und passt und man braucht keinen Hammer um Teil zu lösen ;) Der komplette Außenbudy ist aus Metall. Einwandfreie Verarbeitung und Realismus pur. Aber es gibt ein Haken an der Sache und zwar mit dem Hup-Up. Laut Bedinungsanleitung, kann man es am einen Rädchen, der unter dem RAS-System ist, einstellen. Bei mir war kein Rädchen und ich musste mich am Techniker von K&Z wenden. Er konnte sich das auch nich erklären. Deswegen musste ich die Waffen einschicken und kam sie nach 4 Wochen wieder unverändert zurück. Bis ich im Internet gelesen hab, das die Gen. 2 Version kein Rädchen mehr hat, sondern man mus es durch 2 Madenschrauben einstellen. Desweiteren ist mein Nozzle vom Bolt schon nach ca. 300 Schuss sehr stark verformt. Das sind 2 negative Punkte, die nicht seine dürfen. Hop-Up Einstellungen hätte man in der Bedinungsanleitung erneuern können und die Boltverstärkung hätte auch besser sein können. Immerhin kostet das alles Geld, zumindest den neuen Bolt. Das ist meine Meinung und die Geschichte zu dieser Waffe. Wer auf realismus steht sollte die 416 auf jedenfall kaufen. Aber auf langzeit ist sie kostspielig. Mag's und Bolt's sollte man auf Lager haben. Gruß Kruspe
4

Moin moin aus den hohen Norden, jetzt gebe ich mal eine Bewertung ab. Die HK 416 besitze ich nun seit ca. 3 Monate und ich muss sagen, das ist "nur" ein gutes Gewehr. Warum "nur"? Dazu komme ich etwas später. Allgemein: Ich hatte die HK mit 2 verschiedene Gastypen getestet. Einmal mit GreenGas und einmal mit UltraPowerGas von ASG. Mit GeenGas hatte ich eine Leistung von 1,5 J - 1,7 J gehabt, bei 25C°. Mit den UltraPowerGas hatte ich eine Leistung von 2,1 J - 2,5 J. Also schon etwas mehr. Doch ich wollte wissen, wie es nun mit kälteren tagen nun aussieht. Bei 5 C° mit Wintergas hatte sie noch eine konzante Leistung von 1 J. Verarbeitung: Die Verarbeitung ist top. Jedes Teil sitzt und passt und man braucht keinen Hammer um Teil zu lösen ;) Der komplette Außenbudy ist aus Metall. Einwandfreie Verarbeitung und Realismus pur. Aber es gibt ein Haken an der Sache und zwar mit dem Hup-Up. Laut Bedinungsanleitung, kann man es am einen Rädchen, der unter dem RAS-System ist, einstellen. Bei mir war kein Rädchen und ich musste mich am Techniker von K&Z wenden. Er konnte sich das auch nich erklären. Deswegen musste ich die Waffen einschicken und kam sie nach 4 Wochen wieder unverändert zurück. Bis ich im Internet gelesen hab, das die Gen. 2 Version kein Rädchen mehr hat, sondern man mus es durch 2 Madenschrauben einstellen. Desweiteren ist mein Nozzle vom Bolt schon nach ca. 300 Schuss sehr stark verformt. Das sind 2 negative Punkte, die nicht seine dürfen. Hop-Up Einstellungen hätte man in der Bedinungsanleitung erneuern können und die Boltverstärkung hätte auch besser sein können. Immerhin kostet das alles Geld, zumindest den neuen Bolt. Das ist meine Meinung und die Geschichte zu dieser Waffe. Wer auf realismus steht sollte die 416 auf jedenfall kaufen. Aber auf langzeit ist sie kostspielig. Mag's und Bolt's sollte man auf Lager haben. Gruß Kruspe

"Beeindruckend" 21.6.2012 22:23

Von "BrianD"

Beeindruckend Es scheint verschiedene Versionen der 416 zu geben. Meine hat links die originalgetreue Bezeichnung cal. 5,56mm x 45 und das Hop Up kann ohne Abnehmen des RIS von hinten verstellt werden. Ansonsten so, wie man sich eine nahezu ideale Softair vorstellt, da will man echt keine AEG mehr. Die engen Passungen, die die Vorredner angemerkt haben kann ich größtenteils bestätigen (das Magazin wird wohl nie von alleine rausfallen), lediglich der hintere Bolzen zum Zerlegen geht etwas sehr leicht heraus und es klappt einem die Waffe schon mal ungewollt auf. Mit ein wenig zähem Kettenfett sollte sich dies aber schnell beheben lassen. Rückstoß ist ähnlich wie bei einer echten G36 mit Übungsmunition (Wehrdiensterfahrung) und damit ganz nett, aber natürlich weit weg von richtiger 5,56 Nato Munition.
5

Es scheint verschiedene Versionen der 416 zu geben. Meine hat links die originalgetreue Bezeichnung cal. 5,56mm x 45 und das Hop Up kann ohne Abnehmen des RIS von hinten verstellt werden. Ansonsten so, wie man sich eine nahezu ideale Softair vorstellt, da will man echt keine AEG mehr. Die engen Passungen, die die Vorredner angemerkt haben kann ich größtenteils bestätigen (das Magazin wird wohl nie von alleine rausfallen), lediglich der hintere Bolzen zum Zerlegen geht etwas sehr leicht heraus und es klappt einem die Waffe schon mal ungewollt auf. Mit ein wenig zähem Kettenfett sollte sich dies aber schnell beheben lassen. Rückstoß ist ähnlich wie bei einer echten G36 mit Übungsmunition (Wehrdiensterfahrung) und damit ganz nett, aber natürlich weit weg von richtiger 5,56 Nato Munition.

"Hk416 Gen II" 29.5.2012 19:35

Von "Derda"

Hk416 Gen II Super Teil, bis jetzt keine Probleme. Auch der verschleiß ist ok! Habe schon den steel Hammer, disconector und Fire selector verbaut und das Teil läuft! Mit tuninglauf ist auch ordentlich Leistung vorhanden ebenfalls ist ein neues hu Gummi empfehlenswert, ist aber auch von stock aus gut einzustellen! 5 Sterne ohne jegliche Abzüge!
5

Super Teil, bis jetzt keine Probleme. Auch der verschleiß ist ok! Habe schon den steel Hammer, disconector und Fire selector verbaut und das Teil läuft! Mit tuninglauf ist auch ordentlich Leistung vorhanden ebenfalls ist ein neues hu Gummi empfehlenswert, ist aber auch von stock aus gut einzustellen! 5 Sterne ohne jegliche Abzüge!

"Vorsicht mit dieser Waffe" 27.5.2012 10:41

Von "Pudie"

Vorsicht mit dieser Waffe Hallo, GBB-Waffen sind eigentlich eine feine Sache. Das Feeling und der Aufbau sind sehr nahe an der Realität. Aber man sollte sich vorher darüber im klaren sein, daß auch der Pflegeaufwand und der Verschleiss wesentlich höher sind, als bei SAEGs. Und nun zur VFC-HK416: Leider bekommt man in Deutschland gerade die Verschleißteile (Hier z. Bsp. 416 GBBR Loading Nozzle Set) überhaupt nicht. Das trübt leider nur allzusehr die Freude über eine ansonsten tolle Waffe. Daher kann ich nur einen STern vergeben. P.
2

Hallo, GBB-Waffen sind eigentlich eine feine Sache. Das Feeling und der Aufbau sind sehr nahe an der Realität. Aber man sollte sich vorher darüber im klaren sein, daß auch der Pflegeaufwand und der Verschleiss wesentlich höher sind, als bei SAEGs. Und nun zur VFC-HK416: Leider bekommt man in Deutschland gerade die Verschleißteile (Hier z. Bsp. 416 GBBR Loading Nozzle Set) überhaupt nicht. Das trübt leider nur allzusehr die Freude über eine ansonsten tolle Waffe. Daher kann ich nur einen STern vergeben. P.

"Konstruktionsfehler" 15.1.2012 00:18

Von "DrTorsten.Gruhn@t-online.de"

Konstruktionsfehler Bei mir ist am Loading Nozzle jetzt schon zum zweiten Mal nach nur wenigen dutzend Schuß ein Teil abgebrochen. Meines Erachtens handelt es sich um eine konstruktiv bedingte Schwachstelle. Schade eigentlich, denn ansonsten ist es eine schöne Waffe. Aber leider viel zu kurzlebig. Ich mache daher den Kauf wieder rückgängig.
1

Bei mir ist am Loading Nozzle jetzt schon zum zweiten Mal nach nur wenigen dutzend Schuß ein Teil abgebrochen. Meines Erachtens handelt es sich um eine konstruktiv bedingte Schwachstelle. Schade eigentlich, denn ansonsten ist es eine schöne Waffe. Aber leider viel zu kurzlebig. Ich mache daher den Kauf wieder rückgängig.

VFC Heckler & Koch HK416 D145RS Vollmetall Gas-Blow-Back 5.3.2011 13:13

Von "Weeze"

Leider ist mir nach ca 8000 BBs der Bolt Carrier gebrochen (zusammen mit dem NozzleGuide). Ersatzteile gibt es keine passenden, man muss die VFC M4 Gbb Teile anpassen. Nunja, da Kotte diese Teile nicht bestellen kann (oder will?) werd ich mal direkt bei VFC schauen. Nun zu der Waffe selber Verarbeitung ist Top, mit ein paar Mängeln. Alle Teile sitzen ohne Spiel und beim zerlegen braucht man teilweise schon einen Gummihammer ;) Die Leistung beträgt mit dem New Type Greengas eines anderen Shops 1,6J +- 0,3 . Präzision ist auch in Ordnung, wenn das Hopup richtig eingestellt ist. Nun zu den Mängeln... -Das Originalmagazin war am Einfüllventil undicht und beim reinschrauben ist das Ventil gebrochen. Nun ist ein Stahlventil drin und alles ist dicht. -Der Boltcatch funktioniert erst, wenn ein paar mal ohne BB geschossen wird. -Man muss sich VFC M4 Teile direkt beim Hersteller bestellen und diese anpassen. -Es gibt nicht alle Teile als Ersatz. (Danke fürs abfeilen des Teils überm Fireselector, denn das gibt es nicht zu kaufen... )
4

Leider ist mir nach ca 8000 BBs der Bolt Carrier gebrochen (zusammen mit dem NozzleGuide). Ersatzteile gibt es keine passenden, man muss die VFC M4 Gbb Teile anpassen. Nunja, da Kotte diese Teile nicht bestellen kann (oder will?) werd ich mal direkt bei VFC schauen. Nun zu der Waffe selber Verarbeitung ist Top, mit ein paar Mängeln. Alle Teile sitzen ohne Spiel und beim zerlegen braucht man teilweise schon einen Gummihammer ;) Die Leistung beträgt mit dem New Type Greengas eines anderen Shops 1,6J +- 0,3 . Präzision ist auch in Ordnung, wenn das Hopup richtig eingestellt ist. Nun zu den Mängeln... -Das Originalmagazin war am Einfüllventil undicht und beim reinschrauben ist das Ventil gebrochen. Nun ist ein Stahlventil drin und alles ist dicht. -Der Boltcatch funktioniert erst, wenn ein paar mal ohne BB geschossen wird. -Man muss sich VFC M4 Teile direkt beim Hersteller bestellen und diese anpassen. -Es gibt nicht alle Teile als Ersatz. (Danke fürs abfeilen des Teils überm Fireselector, denn das gibt es nicht zu kaufen... )

"WOW !!!" 24.2.2011 13:43

Von "J4NN3K"

WOW !!! Ich denke, dass spätestens beim ersten Anfassen nicht nur der Einsteiger, sondern auch der erfahrene Airsoft-Spieler bemerken wird, wie gut diese Waffe verarbeitet ist. Haptisch wie technisch enttäuscht sie nicht. Die Schussleistung (ich habe noch nicht gemessen) ist von der ersten bis zur letzten Kugel nahezu konstant - beim schnellen Schiessen kann je nach Befüllung des Magazins in den letzten Zügen ein kleiner Nachlass des Drucks zustande kommen der aber nicht wirklich als Manko zu bewerten ist. Alle Pins und beweglichen Teile sind ebenfalls sehr robust und solide verbaut, z.T. so solide, dass man Schwierigkeiten hat, die Waffe zu zerlegen, da die Teile dermaßen passgenau und fest auf und in einander sitzen. Der Schulterstütz sitzt ebenfalls sehr fest und wackelt nur ein kleines Bisschen wie es aber nahezu fast jeder M4-ähnliche Schaft tut. Die Laufabdeckung mit einer rundum eingefrästen 22mm Schiene an allen 4 Seiten sitzt ebenfalls bombenfest. Insgesamt ein gutes Gewehr, dass meines Erchtens nach wirklich einiges aushält und dem passionierten Spieler viel freude bereiten wird.
4

Ich denke, dass spätestens beim ersten Anfassen nicht nur der Einsteiger, sondern auch der erfahrene Airsoft-Spieler bemerken wird, wie gut diese Waffe verarbeitet ist. Haptisch wie technisch enttäuscht sie nicht. Die Schussleistung (ich habe noch nicht gemessen) ist von der ersten bis zur letzten Kugel nahezu konstant - beim schnellen Schiessen kann je nach Befüllung des Magazins in den letzten Zügen ein kleiner Nachlass des Drucks zustande kommen der aber nicht wirklich als Manko zu bewerten ist. Alle Pins und beweglichen Teile sind ebenfalls sehr robust und solide verbaut, z.T. so solide, dass man Schwierigkeiten hat, die Waffe zu zerlegen, da die Teile dermaßen passgenau und fest auf und in einander sitzen. Der Schulterstütz sitzt ebenfalls sehr fest und wackelt nur ein kleines Bisschen wie es aber nahezu fast jeder M4-ähnliche Schaft tut. Die Laufabdeckung mit einer rundum eingefrästen 22mm Schiene an allen 4 Seiten sitzt ebenfalls bombenfest. Insgesamt ein gutes Gewehr, dass meines Erchtens nach wirklich einiges aushält und dem passionierten Spieler viel freude bereiten wird.

"VFC HK 416 Leider konnte ich keine bilder reinsetzen" 24.10.2010 02:45

Von "KSK F3"

VFC HK 416 Leider konnte ich keine bilder reinsetzen Inhalt: zur waffe HK416 - das Gewehr - ein Magazin für 35 BBs (lt. Manual, mit Gewalt passen 39 rein) - ein Quickloader - ein viersprachiges, recht spärliches Manual mit grundlegenden Informationen zur Bedienung (nichts über das Zerlegen, keine Explosionszeichnung, keine Teileliste) - ein Umarex Werbeheftchen Verarbeitung: Erstklassig (mit Abstrichen, siehe Ende). Saubere, gleichmäßige Oberflächen. Saubere Beschriftung. Nichts wackelt oder klappert. An vielen Stellen ist die Passung für meinen Geschmack sogar zu stramm, aber das dürfte sich mit der Zeit geben. Den Rearpin habe ich regelrecht austreiben müssen (wieder rein war auch nicht leichter), ein einfaches Aufklappen der Receiverhälften war nicht möglich, es sitzt alles zu stramm. Ich mußte den vorderen Pin entfernen und dann ein bißchen wackeln, schieben und zerren, um die beiden Hälften zu trennen linke Detailansicht; Man beachte die leichte Abänderung der Markings (Cal. 6mm BB statt Cal. 5.56 mm x 45) und das ausgesprochen dezent angebrachte "Energie gt; 1J" Das RAS sitzt auch sehr stramm, nach entfernen der Halteschraube (5 mm Innensechkant, kein Kreuzschlitz wie beim Original) bewegt sich erstmal gar nichts. Erst Klopfen mit einem Gummihammer brachte Bewegung ins Spiel. Dabei muss man das RAS entfernen, wenn man das Hop-Up einstellen will. Abmessungen: Soweit ich das beurteilen kann, sind es Real Steel Maße. Die Receiverhälften lassen sich mechanisch mit WE Teilen kombinieren, allerdings nur, wenn die Innereien aus dem VFC Lower raus sind, weil ein Teil im Weg steht. Grip und Stock entsprechen 1:1 dem Original (habe beide als Originale hier) und sind auch optisch nur schwer auseinander zu halten. Der AS Stock ist für eine Milspec Buffertube, das RS Teil braucht eine Commercial Tube, um spielfrei zu sitzen. Apropos spielfrei, der Stock sitzt wirklich spielfrei auf der Tube. Real "Steel" vs. Airsoft - im Detail; der einzige Unterschied ist die kleine Bohrung am oberen Ende für die Feder des Fire Selector Pins. Aufgrund der Unschärfe nicht erkennbar ist eine Vertiefung an eben jender Stelle in der Airsoft-Version. Es könnte durchaus sein, das dieser Griff aus einer HK Form stammt... Der Vergleich der Gasblöcke zeigt: VFC hat sich nicht auf den Hintern gesetzt sondern die AEG-Version (unten) überarbeitet bzw. näher dem Original angepasst Zerlegen: Da kann ich noch nicht viel zu sagen, abgesehen von den oben geschilderten Problemen mit der engen Passung. Der Griff ist mit einer Schraube mit 5 mm Innensechskant befestigt, was das Lösen in der Tiefe zwar einfach macht, wenn man ein passendes Werkzeug hat, aber man muß eben erstmal ein passendes Werkzeug haben. Verschluß und Charging Handle entfernen geht wie bei anderen GBBRs (und dem Original) auch, weiter bin ich noch nicht gekommen. Die 14,5" Laufverlängerung kann man vermutlich wie bei der AEG abschrauben, denn sie hat eine andere Farbe als der Rest. Praktisch habe ich sie noch nicht gelöst bekommen, genauso wenig wie den Flashhider. Das Rädchen vor der Barrel Nut dient zum Einstellen des HopUps. Dadurch muss wohl für eine präzise Einstellung das RAS jedesmal entfernt werden. Eine Fummelei, vor allem durch die beschriebenen straffen Passmaße. Markings: Für Umarex Verhältnisse gar nicht schlecht. Zwar wurden an einigen Stellen die Texte gegenüber dem Original geändert (z.B. wurde aus "Cal. 5.56 mm x 45" ein "Cal. 6 mm BB" - s.o.), aber Proportionen und Positionen sind korrekt. Bei dem, was man auf Bildern von Prototypen sehen konnte, mußte man mit dem Schlimmsten rechnen. Es gibt auch hier den Umarex Lizenztext rechts auf dem Magazinschacht, aber er ist einigermaßen dezent gehalten. Auf größere Entfernung fällt sicher nicht auf, daß die Beschriftung nicht ganz original ist. Ich bin in dieser Richtung recht anspruchsvoll, mir kann es gar nicht original genug aussehen, aber mit diesem Kompromiss kann ich leben Schussleistung: Da kann ich bis jetzt auch nur wenig zu sagen. Messungen mit Green Gas und 0,20g BBs (andere habe ich z.Zt. nicht da) ergaben sehr konstante 1,76J. Zur Präzision und Hop-Up kann ich gar nichts sagen, ich habe im Moment keine Möglichkeit, richtige Schußtests zu machen. Sonstiges: Generell wurde auf viele kleine Details geachtet: Der Forward Assist funktioniert, der Ambi Selector ist kein 08/15 Teil, sondern genau so, wie beim Original, das Dust Cover ist wie beim Original aus Kunststoff. Ein nettes Gimmick, aber ohne praktischen Nutzen, ist der "funktionierende" Gas Piston samt Gestänge. Während das beim AEG nur eine Attrappe ist, kann man beim GBBR durch ziehen am Piston über die Stange den Bolt Carrier ein Stück nach hinten bewegen. Das Trommelvisier hat vier unterschiedlich große Löcher, aber leider keine Beschriftung. Der Bolt Carrier hat korrekterweise im Gegensatz zu seinem M4 Kollegen keine seitlichen Gasbohrungen, dafür aber eine merkwürdige Farbe (oliv statt schwarz). Den Rückstoß würde ich auf dem Niveau von WE einstufen, der Klang ist ein bisschen heller und metallischer als beim WE. Das Magazin scheint auf Basis einer AEG-Magazin-Hülle entstanden zu sein und ist von der Form leider nur ein ganz normales M4 Magazin, kein HRM. Auch die Buffertube (zumindest die Basis) könnte ursprünglich von einem AEG sein, denn sie ist hinten nicht aus einem Stück, sondern offen und hat einen festgeschraubten Einsatz als Abschluß. Kontra: Und zum Schluss das große Manko. Nicht etwa, weil ich damit bis zum Schluss warten wollte, sondern es ist mir erst am Ende des Kurztests aufgefallen. Das Magazin ist undicht. Zuerst habe ich es gar nicht bemerkt. Ich hatte ein paar Schüsse abgegeben und dann angefangen, alles aufzuschreiben. Gegen Ende wollte ich nochmal was ausprobieren und es war kein Gas mehr drin. Nochmal kurz nachgefüllt und es zischte leicht am Auslaßventil, also da, wo es auch rauskommen soll, wenn man feuert.
5

Inhalt: zur waffe HK416 - das Gewehr - ein Magazin für 35 BBs (lt. Manual, mit Gewalt passen 39 rein) - ein Quickloader - ein viersprachiges, recht spärliches Manual mit grundlegenden Informationen zur Bedienung (nichts über das Zerlegen, keine Explosionszeichnung, keine Teileliste) - ein Umarex Werbeheftchen Verarbeitung: Erstklassig (mit Abstrichen, siehe Ende). Saubere, gleichmäßige Oberflächen. Saubere Beschriftung. Nichts wackelt oder klappert. An vielen Stellen ist die Passung für meinen Geschmack sogar zu stramm, aber das dürfte sich mit der Zeit geben. Den Rearpin habe ich regelrecht austreiben müssen (wieder rein war auch nicht leichter), ein einfaches Aufklappen der Receiverhälften war nicht möglich, es sitzt alles zu stramm. Ich mußte den vorderen Pin entfernen und dann ein bißchen wackeln, schieben und zerren, um die beiden Hälften zu trennen linke Detailansicht; Man beachte die leichte Abänderung der Markings (Cal. 6mm BB statt Cal. 5.56 mm x 45) und das ausgesprochen dezent angebrachte "Energie gt; 1J" Das RAS sitzt auch sehr stramm, nach entfernen der Halteschraube (5 mm Innensechkant, kein Kreuzschlitz wie beim Original) bewegt sich erstmal gar nichts. Erst Klopfen mit einem Gummihammer brachte Bewegung ins Spiel. Dabei muss man das RAS entfernen, wenn man das Hop-Up einstellen will. Abmessungen: Soweit ich das beurteilen kann, sind es Real Steel Maße. Die Receiverhälften lassen sich mechanisch mit WE Teilen kombinieren, allerdings nur, wenn die Innereien aus dem VFC Lower raus sind, weil ein Teil im Weg steht. Grip und Stock entsprechen 1:1 dem Original (habe beide als Originale hier) und sind auch optisch nur schwer auseinander zu halten. Der AS Stock ist für eine Milspec Buffertube, das RS Teil braucht eine Commercial Tube, um spielfrei zu sitzen. Apropos spielfrei, der Stock sitzt wirklich spielfrei auf der Tube. Real "Steel" vs. Airsoft - im Detail; der einzige Unterschied ist die kleine Bohrung am oberen Ende für die Feder des Fire Selector Pins. Aufgrund der Unschärfe nicht erkennbar ist eine Vertiefung an eben jender Stelle in der Airsoft-Version. Es könnte durchaus sein, das dieser Griff aus einer HK Form stammt... Der Vergleich der Gasblöcke zeigt: VFC hat sich nicht auf den Hintern gesetzt sondern die AEG-Version (unten) überarbeitet bzw. näher dem Original angepasst Zerlegen: Da kann ich noch nicht viel zu sagen, abgesehen von den oben geschilderten Problemen mit der engen Passung. Der Griff ist mit einer Schraube mit 5 mm Innensechskant befestigt, was das Lösen in der Tiefe zwar einfach macht, wenn man ein passendes Werkzeug hat, aber man muß eben erstmal ein passendes Werkzeug haben. Verschluß und Charging Handle entfernen geht wie bei anderen GBBRs (und dem Original) auch, weiter bin ich noch nicht gekommen. Die 14,5" Laufverlängerung kann man vermutlich wie bei der AEG abschrauben, denn sie hat eine andere Farbe als der Rest. Praktisch habe ich sie noch nicht gelöst bekommen, genauso wenig wie den Flashhider. Das Rädchen vor der Barrel Nut dient zum Einstellen des HopUps. Dadurch muss wohl für eine präzise Einstellung das RAS jedesmal entfernt werden. Eine Fummelei, vor allem durch die beschriebenen straffen Passmaße. Markings: Für Umarex Verhältnisse gar nicht schlecht. Zwar wurden an einigen Stellen die Texte gegenüber dem Original geändert (z.B. wurde aus "Cal. 5.56 mm x 45" ein "Cal. 6 mm BB" - s.o.), aber Proportionen und Positionen sind korrekt. Bei dem, was man auf Bildern von Prototypen sehen konnte, mußte man mit dem Schlimmsten rechnen. Es gibt auch hier den Umarex Lizenztext rechts auf dem Magazinschacht, aber er ist einigermaßen dezent gehalten. Auf größere Entfernung fällt sicher nicht auf, daß die Beschriftung nicht ganz original ist. Ich bin in dieser Richtung recht anspruchsvoll, mir kann es gar nicht original genug aussehen, aber mit diesem Kompromiss kann ich leben Schussleistung: Da kann ich bis jetzt auch nur wenig zu sagen. Messungen mit Green Gas und 0,20g BBs (andere habe ich z.Zt. nicht da) ergaben sehr konstante 1,76J. Zur Präzision und Hop-Up kann ich gar nichts sagen, ich habe im Moment keine Möglichkeit, richtige Schußtests zu machen. Sonstiges: Generell wurde auf viele kleine Details geachtet: Der Forward Assist funktioniert, der Ambi Selector ist kein 08/15 Teil, sondern genau so, wie beim Original, das Dust Cover ist wie beim Original aus Kunststoff. Ein nettes Gimmick, aber ohne praktischen Nutzen, ist der "funktionierende" Gas Piston samt Gestänge. Während das beim AEG nur eine Attrappe ist, kann man beim GBBR durch ziehen am Piston über die Stange den Bolt Carrier ein Stück nach hinten bewegen. Das Trommelvisier hat vier unterschiedlich große Löcher, aber leider keine Beschriftung. Der Bolt Carrier hat korrekterweise im Gegensatz zu seinem M4 Kollegen keine seitlichen Gasbohrungen, dafür aber eine merkwürdige Farbe (oliv statt schwarz). Den Rückstoß würde ich auf dem Niveau von WE einstufen, der Klang ist ein bisschen heller und metallischer als beim WE. Das Magazin scheint auf Basis einer AEG-Magazin-Hülle entstanden zu sein und ist von der Form leider nur ein ganz normales M4 Magazin, kein HRM. Auch die Buffertube (zumindest die Basis) könnte ursprünglich von einem AEG sein, denn sie ist hinten nicht aus einem Stück, sondern offen und hat einen festgeschraubten Einsatz als Abschluß. Kontra: Und zum Schluss das große Manko. Nicht etwa, weil ich damit bis zum Schluss warten wollte, sondern es ist mir erst am Ende des Kurztests aufgefallen. Das Magazin ist undicht. Zuerst habe ich es gar nicht bemerkt. Ich hatte ein paar Schüsse abgegeben und dann angefangen, alles aufzuschreiben. Gegen Ende wollte ich nochmal was ausprobieren und es war kein Gas mehr drin. Nochmal kurz nachgefüllt und es zischte leicht am Auslaßventil, also da, wo es auch rauskommen soll, wenn man feuert.

"Macht was her !!" 1.10.2010 20:08

Von "Hitman92637"

Macht was her !! Also vom ersten eindruck macht se einfach was stielvolles her. Die verarbeitung ist gut und die teile sind solide verarbeitet. Das Magazien ist naja gebaut und schon nach einem Fall aus 20 cm höhe verbiegt es sich. (kein problem deswegen gibt es ja einen Hammer) Nach einstellen des hop up´s erbringt die Hk auf kurze wie auf lange Distanzen ware Wunder. Ich persönlich benutze Propan zum betreiben und deswegen kann ich nichts dazu sagen wie se mit Green Gas schießt ! Wem die Hk zu lang ist (wegen CQB und so) der kann den vorderen lauf und den Flashider abschrauben. Aber Achtung der Innenlauf ist zu lang!! Also entweder Innenlauf kürzen oder neu kaufen. Ich hab mich für die erste Möglichkeit entschieden! Man kann die Hk mit ruhigen Gewissen auch als das Deutsche M4 bezeichnen da alle möglichen anbauteile an die 22mm Schienen passen. Ein besonderes Gimmik ist der Mentosstauraum im Kranestock: Einfach gummirung drehen und schon ist Platz für Süßes oder Batterien. Im großen und ganzen macht das Teil richtig Spaß aber die Magaziene sollten einfach mehr aushalten weil, wenn es mal drunter und drüber geht in einem harten spiel dann passiert es halt das man es fallen läst. Der Preis ist Ok aber für die Magaziene übertrieben. Jetz noch eine Frage in eigener Sache: Bei Vorführungen und Videos wird ein Spezieles Teil gezeigt das normalerweise im Lieferumfang mit inbegriffen ist und zwar ist das, das Werkzeug zum Einstellen des Gasflusses. Was ist damit ? Wäre net zu wissen was damit ist weil ich keine lust hab das ding für teuer Geld zu kaufen. Deshalb kann ich leider nicht mehr Sterne verteilen. Sry.
3

Also vom ersten eindruck macht se einfach was stielvolles her. Die verarbeitung ist gut und die teile sind solide verarbeitet. Das Magazien ist naja gebaut und schon nach einem Fall aus 20 cm höhe verbiegt es sich. (kein problem deswegen gibt es ja einen Hammer) Nach einstellen des hop up´s erbringt die Hk auf kurze wie auf lange Distanzen ware Wunder. Ich persönlich benutze Propan zum betreiben und deswegen kann ich nichts dazu sagen wie se mit Green Gas schießt ! Wem die Hk zu lang ist (wegen CQB und so) der kann den vorderen lauf und den Flashider abschrauben. Aber Achtung der Innenlauf ist zu lang!! Also entweder Innenlauf kürzen oder neu kaufen. Ich hab mich für die erste Möglichkeit entschieden! Man kann die Hk mit ruhigen Gewissen auch als das Deutsche M4 bezeichnen da alle möglichen anbauteile an die 22mm Schienen passen. Ein besonderes Gimmik ist der Mentosstauraum im Kranestock: Einfach gummirung drehen und schon ist Platz für Süßes oder Batterien. Im großen und ganzen macht das Teil richtig Spaß aber die Magaziene sollten einfach mehr aushalten weil, wenn es mal drunter und drüber geht in einem harten spiel dann passiert es halt das man es fallen läst. Der Preis ist Ok aber für die Magaziene übertrieben. Jetz noch eine Frage in eigener Sache: Bei Vorführungen und Videos wird ein Spezieles Teil gezeigt das normalerweise im Lieferumfang mit inbegriffen ist und zwar ist das, das Werkzeug zum Einstellen des Gasflusses. Was ist damit ? Wäre net zu wissen was damit ist weil ich keine lust hab das ding für teuer Geld zu kaufen. Deshalb kann ich leider nicht mehr Sterne verteilen. Sry.

VFC Heckler & Koch HK416 D145RS Vollmetall Gas-Blow-Back 6.9.2010 19:22

Von "Weeze"

Alles in allem eine gute Waffe, aber ein paar Mängel sind vorhanden. - Das Magazin war undicht. Nach dem einfetten mit Silikon ist dann das Einfüllventil (Sehr dünnes Messing!) gebrochen. Nun ist ein Stahlventil drin und das Magazin ist dicht. - Verschlussfanghebel funktioniert nur manchmal. Werde mal nachsehen, wo es hakt. - Feuerwahlhebel ist sehr locker und wackelt. Leider habe ich keinen SO kleinen Inbus um die Schraube nachziehen zu können. - Ich vermute, das sich im Magazin ein Überdruckventil befindet, denn leider lässt es sich nicht mit co2 füllen :( Trotz dieser Mängel machts Spass damit zu schießen :)
4

Alles in allem eine gute Waffe, aber ein paar Mängel sind vorhanden. - Das Magazin war undicht. Nach dem einfetten mit Silikon ist dann das Einfüllventil (Sehr dünnes Messing!) gebrochen. Nun ist ein Stahlventil drin und das Magazin ist dicht. - Verschlussfanghebel funktioniert nur manchmal. Werde mal nachsehen, wo es hakt. - Feuerwahlhebel ist sehr locker und wackelt. Leider habe ich keinen SO kleinen Inbus um die Schraube nachziehen zu können. - Ich vermute, das sich im Magazin ein Überdruckventil befindet, denn leider lässt es sich nicht mit co2 füllen :( Trotz dieser Mängel machts Spass damit zu schießen :)

Sortierung:

Leider noch kein Video vorhanden!

Kunden kauften auch
Bisher gesehen
VFC Heckler & Koch HK416 D145RS Vollmetall Gas-Blow-Back
statt 449,90 €
Best.-Nr: 43121
399,98 €

Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl.Service- & Versandkosten!
Marken/Hersteller bei Airsoft24
Abbey
Ares
AS-24
ASG
Beretta
Classic Army
Colt
DBoys
Deep Fire
G&P
GSG
G&G
Hämmerli
Heckler & Koch
ICS
Inokatsu
King Arms
KJ Works
KSC
MadBull
Tokyo Marui
Marushin
MAX Tactical
Modify
Real Sword
Ruger
Sansei
Sig Sauer
Smith & Wesson
Socom Gear
Speedballs
Star
Tanaka Works
UHC
Umarex
VFC
Walther
Wellfire
- Jetzt den Newsletter abonnieren -

5 Euro* Gutschein & exklusive Angebote

Exklusive Gutschein- und Rabattaktionen

Jetzt direkt 5 Euro* Gutschein sichern

Als Erster über Neuheiten informiert werden

Ihre E-Mail-Adresse:


 

Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen
* 50 Euro Mindestbestellwert, nur ein Gutschein pro Bestellung einlösbar

Kontakt: